Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Allgemeines

1.1. Die shopvires UG (haftungsbeschränkt), Kopernikusstraße 14, 30167 Hannover (nachfolgend „Veranstalter“) ist Veranstalter des Digital Sales Summit (nachfolgend „Veranstaltung“ genannt).
1.2. Der Erwerb von Tickets für die Teilnahme an der Veranstaltung erfolgt auf Grundlage dieser AGB. Abweichende Bedingungen des Teilnehmers werden nicht anerkannt, es sei denn, wir stimmen ihrer Geltung ausdrücklich zu.
1.3. Die Buchung von Tickets und die Teilnahme an der Veranstaltung sind Unternehmern im Sinne von § 14 BGB gestattet.



2. Vertragsschluss



2.1. Die Darstellung der Veranstaltung auf unseren Internetseiten stellt kein verbindliches Angebot dar, sondern dient der Aufforderung zur Abgabe eines verbindlichen Angebots durch den Teilnehmer.
2.2. Für den Kauf von Tickets gilt das Folgende:
    1. Der Teilnehmer kann aus den verfügbaren Kategorien Tickets auswählen.
    2. In den Bestellformularen kann der Teilnehmer seine persönlichen Daten, die Rechnungs- und die Zahlungsdaten eintragen und vor dem Absenden überprüfen.
    3. Mit dem Betätigen der Schaltfläche „Tickets kaufen“ gibt er ein verbindliches Angebot zur Buchung der jeweiligen Leistung ab.
    4. Wir werden dem Kunden mittels einer automatischen Empfangsbestätigung per E-Mail den Eingang unverzüglich bestätigen, in welcher die Bestellung des Kunden nochmals aufgeführt wird und die der Kunde über die von seinem Endgerät bereitgestellte Funktion zum Drucken ausdrucken kann.
    5. Wir nehmen das Angebot des Kunden dadurch an, indem wir den Kunden nach Abgabe von dessen Bestellung zur Zahlung des Preises auffordern.
2.3. Vertragssprache ist Deutsch.
2.4. Der Vertragstext wird von uns nicht gespeichert.
2.5 Die vom Teilnehmer erworbenen Tickets sind – soweit nicht anders angegeben – personengebunden und somit nicht übertragbar. Jeglicher Weiterverkauf und jede Weitergabe von Tickets ist untersagt.



3. Durchführung der Veranstaltung



3.1. Kündigung seitens des Veranstalters
Im Falle höherer Gewalt sind wir berechtigt, den Vertrag zu kündigen. Bereits durch den Teilnehmer geleistete Zahlungen werden unverzüglich zurückerstattet.
3.2. Kündigung seitens des Kunden
    1. Dem Kunden steht grundsätzlich kein Kündigungsrecht für die Veranstaltung zu.
    2. Geringfügige Änderungen im Veranstaltungsprogramm stellen ebenso wie ein Referentenwechsel aus wichtigem Grund keinen Grund für eine Kündigung seitens des Kunden dar, soweit sich dadurch nicht das Wesen der Veranstaltung insgesamt verändert
3.3. Es ist Teilnehmern nicht gestattet, am Veranstaltungsort Werbung jedweder Art auszulegen oder auszugeben. Die Zuwiderhandlung kann mit dem Ausschluss von der Veranstaltung geahndet werden.



4. Preise und Zahlung



4.1. Bei den angegebenen Ticketpreisen handelt es sich um Nettopreise zuzüglich Umsatzsteuer.
4.2. Die Zahlung ist grundsätzlich sofort nach Vertragsabschluss fällig.
4.3. Soweit der Veranstalter auf die Ticketpreise einen Rabatt gewährt, steht es ihm frei vor Einräumung dieses Rabatts einen angemessenen Nachweis über das Vorliegen der zum Rabatt berechtigenden Voraussetzungen (z.B. Studienbescheinigung) zu fordern.
4.4. Der Veranstalter ist berechtigt, die Voraussetzungen für einen Rabatt nach freiem Ermessen festzulegen sowie das Kontingent für rabattierte Tickets zu beschränken. Es besteht kein Anspruch auf Einräumung eines Rabatts.



5. Foto- und Videoaufnahmen



5.1. Im Rahmen der Veranstaltung ist der Teilnehmer nur berechtigt, Foto- und Videoaufzeichnungen für die private Nutzung zu erstellen.
5.2. Soweit ein Referent die Anfertigung von Foto- und Videoaufzeichnungen untersagt, ist dies auch gegenüber dem Teilnehmer wirksam.



6. Haftung des Veranstalters



6.1 Ansprüche des Teilnehmers auf Schadensersatz sind ausgeschlossen. Hiervon ausgenommen sind Schadensersatzansprüche des Kunden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (Kardinalpflichten) sowie die Haftung für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung durch uns, unserer gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrags notwendig ist.
6.2. Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haften wir nur auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden, wenn dieser einfach fahrlässig verursacht wurde, es sei denn, es handelt sich um Schadensersatzansprüche des Kunden aus einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.
6.3. Die Einschränkungen der Abs. 1 und 2 gelten auch zugunsten unserer gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen, wenn Ansprüche direkt gegen diese geltend gemacht werden.
6.4. Zwingende gesetzliche Vorschriften wie die des Produkthaftungsgesetzes oder aus der Übernahme einer Garantie bleiben unberührt.



7. Schlussbestimmungen



7.1. Sollten einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen ganz oder in Teilen unwirksam sein oder werden, bleibt die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen davon unberührt.
7.2. Es findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss der Vorschriften des UN-Kaufrechts (CISC) und der Kollisionsregeln des EGBGB Anwendung.
7.3. Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus diesem Vertragsverhältnis ist der Unternehmenssitz des Veranstalters, sofern der Teilnehmer, Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist oder dieser keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland oder einem anderen EU- Mitgliedsstaat hat oder seinen Wohnsitz nach Geltung dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen ins Ausland verlegt hat oder sein Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthaltsort bei Klageerhebung nicht bekannt ist.